Tomas Tranströmer erhält Literaturnobelpreis 2011

Die Schwedische Akademie verleiht den Literaturnobelpreis 2011 an den Schweden Tomas Tranströmer. In der offiziellen Begründung heißt es, Tranströmer erhalte den Preis, „weil er, durch seine verdichteten, durchscheinenden Bilder, einen frischen Zugang zur Realität gewähre“ („because, through his condensed, transluscent images, he gives us fresh access to reality“) (Quelle: „The Nobel Prize in Literature 2011 – Press Release“. Nobelprize.org. 6 Oct 2011). Peter Englund, Sekretär der Svenska Akademien, verkündete wie jedes Jahr den Beschluss der Jury in der Stockholmer Alten Börse. Erstmals seit Wisława Szymborska (1996) erhält damit wieder ein Lyriker den Nobelpreis für Literatur. Dem deutschen Lesepublikum dürfte schwedische Dichter Tranströmer wohl weitestgehend unbekannt sein, obwohl seine Werke hierzulande im Hanser-Verlag auf deutsch erschienen sind.


Der Hanser Verlag bietet folgende Werke des schwedischen Dichters an:

Alle Übersetzungen aus dem Schwedischen ins Deutsche wurden von Hanns Grössel erledigt.

Zuletzt ging der Nobelpreis für Literatur im Jahr 1974 nach Schweden. Damals teilten sich Harry Martinson und Eyvind Johnson den Preis. Zuvor war der Preis an vier weitere Schwedinnen und Schweden verliehen worden: Pär Lagerkvist (1951), Erik Axel Karlfeldt (1931), Verner von Heidenstam (1916) und die bis heute durch ihre Nils Holgersson-Romane weltberühmte Schriftstellerin Selma Lagerlöf (1909), die gleichzeitig die erste Frau war, die den Literaturnobelpreis je erhielt. 1966 erhielt die Berliner Schriftstellerin Nelly Sachs den Literaturnobelpreis. Sachs lebte zu diesem Zeitpunkt bereits viele Jahre in Schweden und hatte 1953 die schwedische Staatsbürgerschaft angenommen.

Mit der Verleihung des Nobelpreises für Literatur 2011 an Tranströmer sind die Topfavoriten für den Literaturnobelpreis, Bob Dylan und Haruki Murakami (siehe hier), leer ausgegangen. Ebenso die ewigen Anwärter auf den höchsten Preis für Literatur, wie etwa Philip Roth oder Milan Kundera. Zweifelsfrei dürften ihre Namen jedoch im kommenden Jahr wieder sehr weit oben auf den Favoritenlisten der Wettbüros und Feuilletons erscheinen…

Den Nobelpreis selbst erhält der Schwede am 10. Dezember dieses Jahres, am Todestag von Alfred Nobel, der den Preis seinerzeit ins Leben rief.

Für Verwirrung sorgte eine Mitteilung auf der Webseite www.nobelprizeliterature.org, der serbische Autor Dobrica Ćosić sei Gewinner der Nobelpreises für Literatur 2011.

Quellennachweis: „nobelphoto„, by niznoz, via flickr.com [Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0]

Dieser Beitrag wurde unter Verschiedenes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.