Nobelpreis für Literatur 2013 geht an Alice Munro

Der Nobelpreis für Literatur 2013 geht an die kanadische Autorin Alice Munro, teilte die Schwedische Akademie am heutigen Donnerstag, den 10.10.2013 um 13 Uhr mit. Munro ist 82 Jahre alt und die Autorin zahlreicher Prosa-Werke, fast ausschließlich Kurzerzählungen, für welche sie bereits in der Vergangenheit zahlreiche renommierte Preise erhalten hatte, so z.B. den Man Booker International Prize 2009.

Anders als in den Jahren zuvor, gab es im Vorfeld keinen eindeutigen Favoriten, wenn auch die Häme im Internet nicht abriss, dass der Preis einmal mehr nicht an die USA gehen würde… was sich bewahrheitete.

Munro ist die 13. Frau, die den begehrten Literaturpreis erhielt.

Der Präseident der Schwedischen Akademie sagte anschließend im Interview, dass für ihn The View from Castle Rock von Munro sein Favorit sei, ein Buch „between history, fact and fiction, in which she investigates her own family background.“ Auf die Frage, was er besonders an ihr schätze, antwortete der Präsident: „No one has better deconstructed … romantic love.“ Auf die Frage, was er von den Gerüchten halte, dass Munro das Schreiben an den Nagel hängen wolle, antwortete er kurz: „that’s her own decision.“ Er brachte ferner zum Ausdruck, dass er überzeugt sei, dass die Verleihung des Literaturnobelpreises an Munro eine „popular decision“ sei.

Munros Erzählungen werden vom Fischer Verlag in deutschen Übersetzungen veröffentlicht. So z.B. Himmel und Hölle, Tricks, Zu viel Glück oder Tanz der seligen Geister.

Bildquelle: „Alice Munro teikna av Andreas Vartdal“ via Wikimedia (Lizenz: CC BY-SA 2.5)

Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.