iPhone Apps für Studenten: Die Top 5!

Das iPhone ist mittlerweile zum Standard-Gerät und zur Messlatte mobiler Telefonie geworden. Geräte von anderen Herstellern müssen sich mit Apples Luxus-Handy messen können, um auf dem Markt zu bestehen. Dabei ist das iPhone in erster Linie sicherlich ein großes, schickes (und teures) Spielzeug. Aber das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass das iPhone auch sinnvoll eingesetzt werden kann. Gerade über die so genannten iPhone Apps, kleine Miniprogramme, die sich mühelos auf dem iPhone installieren lassen, kann man den Funktionsumfang seines iPhones ideal auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden. Doch welche iPhone Apps taugen auch im akademischen Alltag, etwa für Studierende? Wir stellen fünf der wichtigsten iPhone Apps für Studenten vor.


Die besten iPhone Apps fürs Studium zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie Ordnung in das oft chaotische und unorganisierte Studentenleben bringen. Das kleine iPhone wird so schnell zum besten Kommilitonen und hilft einem durch seine Apps das Studium zu meistern. Am besten ist natürlich die iPhone App, die kostenlos ist (schließlich hat die Anschaffung des iPhones den studentischen Geldbeutel

1. Evernote (kostenlose App, Upgrade auf Premiumversion bringt zusätzliche Vorteile) Evernote ist die derzeit vielleicht ausgereifteste Web-Applikation zur Organisation von Wissen, Terminen, ToDos und Ausschnitten aus Artikeln. Gerade in der Premiumversion ist Evernote ein nützliches Tool, es kann z.B. auch Texte auf Fotos auslesen. Macht man ein Foto von einem Buch, das man kaufen möchte und lädt dieses bei Evernote hoch, kann man später bei Evernote nach dem Titel suchen und findet das Foto! Evernote hat auch eine mobile Applikation für das iPhone. Die Evernote iPhone-App lässt einen auf die verschiedenen Notizbücher zugreifen, die man angelegt hat, neue Notizen erstellen und auch Fotos hochladen. So kann man sicher sein, dass man von der Literaturliste, die man zu besorgen hat, über die Zitatensammlung für die Vorlesung bis hin zur ToDo-Liste nichts mehr vergessen wird und alles schnell wiederfindet, wo es abgelegt worden ist. Die Premium-Version macht einem das Leben leichter, aber es geht ganz klar auch ohne. Aus meinem persönlichen Arbeitsalltag möchte ich Evernote nicht mehr wegdenken, die Evernote iPhone-App ebenso wenig.

2. RedLaser (Preis: 1,59€) Diese kleine nützliche iPhone App RedLaser ist nichts anderes als ein Barcode-Scanner. Über die iPhone Kamera können Barcodes fotografiert (d.h. gescannt) werden. Ist man mit dem Internet verbunden, sucht die App direkt nach dem Scannen im Internet nach günstigen Angeboten zu diesem Produkt. So kann man in der Buchhandlung schnell schauen, ob die benötigte Seminarlektüre online nicht sogar billiger zu bekommen ist: einfach Barcode drunter halten, fertig. Oft lassen sich bei Studienbüchern so viele Hundert Euro im Jahr sparen. Nun, das ganze lässt sich natürlich auch mit allem anderen machen, was einen Barcode hat: CDs, Computerspiele, Staubsauger oder was auch immer. Ein Vergleich der Preise auf einem Preisvergleichsportal mit mobiler Applikation ist ebenfalls möglich, wie z.B. mobil.idealo.de oder buch.preis.de. Das Durchforsten von (modernen) Antiquariaten schützt so auch vor vermeintlichen Schnäppchen im Laden, die letzten Endes gar keine sind.

3. Aji Reader (kostenlos) Ein PDF-Reader für das iPhone. Mittlerweile bekommt man die gesammelten Werke von Goethe im Internet in jedem zweitklassigen Ebook-Store für umsonst runtergeladen. Wer diese kleinen Bücherregale in einer einzigen Datei hat, kann diese bequem auf dem iPhone lesen. Zugegeben, das iPhone ist zum Lesen längerer Texte nicht gerade so komfortabel wie ein ebook-Reader, aber zumindest zum Reinblättern oder schnell mal was Nachschlagen oder rasch ein Kapitel wiederlesen langt’s auf alle Fälle. Um die eBooks als PDF so gut wie möglich lesen zu können (ideal an die Bildschirmbreite angepasst), braucht man ein entsprechendes Tool. Die App Aji Reader sollte hier Abhilfe schaffen. Man kann die PDFs über eine Desktop-Software mit dem iPhone synchronisieren oder die Dokumente von Google Documents herunterladen. Einmal auf dem iPhone gespeichert, stehen einem mühelos Tausende von Seiten an Dokumenten zur Verfügung.

4. dict.cc (kostenlos) Wer studiert weiß, dass nicht immer alle Seminartexte in deutscher Sprache vorliegen. Gerade in den Geisteswissenschaften kommt man ohne Französisch und Englisch nicht wirklich weit. Doch wer will schon ständig zwei dicke Wörterbücher mit in die Uni schleppen? Muss man auch gar nicht mehr. Wer sich die App dict.cc auf das iPhone lädt, kann einfach per Eingabe schnell die Übersetzung einer bestimmten Vokabel bekommen. Was heißt noch mal „supercilious“? Oder „procrastination“ (ein äußerst wichtiges Wort, wenn man iPhone-Besitzer ist)? Oder was ist das beste englische Wort für „Literaturanalyse“? Mit dict.cc kommt man der Sache schnell und kostenlos auf die Spur. Die einfache Oberfläche ist dabei gerade die Stärke: Wort eingeben, Übersetzung erhalten. Fertig. Schnörkellos, einfach, gut. Leider kann dict.cc nur Englisch und Deutsch. Wer ein Übersetzungsprogramm für Französisch-Deutsch kennt, das gut (und kostenlos) als App fürs iPhone erhältlich ist: bitte in den Kommentar zu diesem Artikel posten! Danke.

5. SimpleMind X fürs iPhone (kostenlos, Paid-Version mit Funktionserweiterung) MindMapping ist für die einen eine so irritierende Spielerei wie PowerPoint Präsentationen, für die anderen die perfekte Art, komplexe Argumente oder Gedanken zu strukturieren. Jede/r Student/in kennt das: ein ausformuliertes Referat ist der Garant für eine Aufmerksamkeitsquote im Seminar, die ein Vierjähriger noch überbieten kann. Wer sich statt eines komplizierten Handouts oder gar eines abzulesenden Textes ein MindMap mit zum Vortrag nimmt, kann gleichzeitig frei sprechen und läuft doch nie Gefahr, den Faden zu verlieren. So eine Funktion gibt es mittlerweile auch kostenlos für das iPhone: SimpleMind. Der Umfang der kostenlosen Freeware-Version reicht aus (bzw. bietet die Paid-Version kaum Mehrwert). Das Ziehen und Bewegen der arme klappt mit Touchscreen sogar noch besser als mit Maus am heimischen PC. Via CameraRoll kann man die MindMap auch als JPEG abspeichern und so anderen Menschen per MMS schicken: ideale Vorbereitung für das Treffen mit der Referatsgruppe. Exportfunktionen sind das einzige, was die Paidversion benötigt. Wer seine iPhone-Mindmaps am PC bearbeiten möchte, der muss leider $6.99 bezahlen.

Fazit: Mit diesen fünf Apps fürs studentische iPhone ist das akademische Arbeiten leicht gemacht. Erfreulich, dass die meisten Apps kostenlos sind. Als Desiderat der iPhone Apps für Studenten (und Akademiker im Allgemeinen) bliebe nur noch eine Literaturverwaltungssoftware zu wünschen übrig: Citavi auf dem iPhone oder EndNote auf dem iPhone. Dass Citavi eine Online-Version entwickelt steht fest, ob es Citavi auch als App geben wird, wird sich zeigen.

Dieser Beitrag wurde unter Verschiedenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf iPhone Apps für Studenten: Die Top 5!

  1. Immo sagt:

    Naja, den Aji Reader habe ich mir nach Lektüre dieses Artikels runtergeladen, ist nicht so top. Die Desktop-App klappt nicht… da gibt es doch hoffentlich bessere PDF-Reader als iPhone App?!

    Die anderen hier vorgestellten Apps finde ich klasse, kannte ich bis auf den Barcode Scanner noch nicht. Super Artikel, danke, empfehle ich weiter.

  2. iphone-app-alex sagt:

    kann gar nicht glauben, dass in einem literaturblog bei den apps fürs iphone die app stanza fehlt! das ist eine online bibliothek mit 100.000 büchern, die man frei runterladen und in perfekt aufbereiteter form auf dem iphone lesen kann.
    siehe hier: http://www.lexcycle.com/

    hab heute früh im bus noch schopenhauer auf dem iphone gelesen damit: klappt super!

  3. Pingback: Literatur 2010 – Eine Jahresvorschau >> eKronshage

  4. mitra sagt:

    Hi,
    wie kann ich eine Iphon 5 als ein studentin bestelen

  5. Sami sagt:

    Das iPhone 5 gibt es noch nicht, mitra. Es gibt im Moment „nur“ das iPhone 4 und das gibt es bei vielen Anbietern auch als Studententarif (z.B. o2)

  6. Frank Lorsch sagt:

    Hallo, ich nütze ebenso die eine oder andere vorgeschlagene App – möchte aber gerne Euch noch eine App empfehlen die mir als Student einfach geholfen hat nach einem Umzug: die Arztsuche App von jameda:
    https://itunes.apple.com/de/app/jameda-arztsuche/id383612737?mt=8
    Top Geschichte, MFG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.