Dickens: Our Mutual Friend, Inhaltsangabe

2012 ist Dickens-Jahr. Charles Dickens wäre im Februar 200 Jahre alt geworden. Naturgemäß gibt es eine Reihe von Veranstaltungen weltweit (dickens2012.org). Literaturen.net leistet seinen bescheidenen Beitrag zum Dickens-Jahr und schreibt eine Reihe von Artikeln, die in die – oftmals sehr langen – Romane von Charles Dickens einführen soll. Den Start machten wir mit Der Weihnachtsgeschichte, einem der frühen Werke von Dickens (1843), weiter geht es heute mit einem seiner späten Werke, genauer gesagt: seinem letzten vollendeten Roman, Our Mutual Friend (1864-65). Nach Our Mutual Friend arbeitete Dickens nur noch an einem weiteren Roman (The Mystery of Edwin Drood), der bei seinem Tod im Jahr 1870 unvollendet war. Anders als viele der ganz großen Klassiker von Dickens, z.B. Oliver Twist, David Copperfield oder A Christmas Carol, ist Our Mutual Friend ein Roman, der nicht zwangsläufig jedem Leser bekannt sein dürfte. In Deutschland wird er zudem derzeit nicht verlegt, so dass man entweder auf das englische Original zurückgreifen oder sich eine deutsche Übersetzung (deutscher Titel: „Unser gemeinsamer Freund“) antiquarisch beschaffen muss. Dieser Artikel bietet also eine kurze Einführung in Our Mutual Friend – Handlung und Inhalt.

1. Our Mutual Friend – Allgemeine Informationen

So außergewöhnlich der Roman auch sein mag, seine Publikationsgeschichte ist recht gewöhnlich. Wie alle anderen Dickens-Romane erschien er zunächst als monatlicher Fortsetzungsroman in 19 Ausgaben. Jede Ausgabe bestand aus 32 Seiten und enthielt jeweils 2 Illustrationen. Die letzte Ausgabe (Nr. 19) war eine Doppelausgabe zum doppelten Preis mit doppelter Seitenzahl. Die erste Ausgabe erschien im Mai 1864, die letzte im November 1865. Der Roman besteht aus vier „Büchern“, d.h. größeren Sinneinheiten à 16-17 Kapitel, die jeweils einen eigenen thematischen Untertitel tragen. Die Illustrationen besorgte der damals gerade 25-jährige Illustrator Marcus Stone.


Zu den berühmten Anekdoten rund um den Roman gehört, das große Teile des Manuskriptes beinahe für immer verloren gegangen wären. Dickens hatte sie bei einer Zugfahrt am 9. Juni 1865 bei sich, als der Zug bei Staplehurst, Kent (Südostengland), entgleiste. Beim sogenannten „Staplehurst Rail Crash“ kamen 10 Menschen ums Leben, weitere 40 wurden z.T. sehr schwer verletzt. Dickens half einer Reihe von Menschen aus dem Zugwrack heraus. Anschließend kletterte er selbst in den Zug zurück und barg unter einigem Risiko sein Manuskript mit den ersten Kapiteln des vierten Buches.

2. Our Mutual Friend – Inhalt

Our Mutual Friend hat, wie viele viktorianische Romane, einen Doppel-Plot. Es gibt zwei zentrale Handlungsebenen, die sich immer wieder überschneiden und berühren, jedoch für lange Zeit parallel laufen. Den ersten Teil des Plots nennt man oft das Harmon-Geheimnis (Harmon Mystery), den zweiten Teil könnte man den Lizzie/Eugene-Plot nennen. Beide Plots weisen gewisse Ähnlichkeiten auf, da es beide Male um die Liebe zwischen zwei jungen Menschen geht, die v.a. durch Standesdenken behindert wird. Wir beschreiben die Plots hier getrennt, um den Einstieg in die Handlung von Our Mutual Friend zu erleichtern.

a) Das Harmon-Geheimnis:
John Harmon, Sr. war ein reicher Unternehmer, der durch Londoner Abfallentsorgung zu Vermögen gekommen ist. Sein Sohn, John Harmon, Jr., der in Südafrika weilt, soll dieses Geld erben – unter einer Voraussetzung: Er heiratet ein junges Mädchen, das der Vater für den Sohn auserkoren hat – ohne, dass der Sohn, dieses Mädchen jemals gesehen hätte. John Harmon, Jr. macht sich also auf die Reise nach England, um sein Erbe anzutreten und die ihm bestimmte Frau zu ehelichen. Soweit die Vorgeschichte von Our Mutual Friend und dem „Harmon-Geheimnis“. Der Roman beginnt damit, dass eine Leiche aus der Themse gefischt und als John Harmon, Jr. identifiziert wird. Das Vermögen geht in Ermangelung weiterer Familienangehöriger an Mr. Boffin und seine Frau, die beim alten Harmon angestellt gewesen waren. Die gutherzigen Boffins nehmen Bella Wilfer, das junge Mädchen aus armen Verhältnissen, das eigentlich für John Harmon bestimmt gewesen war, bei sich auf, um ihr dennoch ein angenehmes Leben zu ermöglichen. Der neu eingestellte Sekretär von Mr. Boffin, ein junger Mann namens John Rokesmith, der zugleich ein Zimmer im Hause der Wilfers bewohnt, macht Bella recht bald Avancen, die diese jedoch kühl zurückweist, da das junge Mädchen sich eine bessere Partie erhofft.

"The Bibliomania of the Golden Dustman" by Marcus Stone

Kurze Zeit später stellt Bella bei Mr. Boffin eine Veränderung fest. Der ansonsten so lebensfrohe und großzügige Mensch wird zum misanthropischen Geizkragen, der herrisch gegenüber seinen Angestellten ist. Als Mr. Boffin erfährt, dass sein Sekretär John Rokesmith Bella einen Antrag gemacht hat, wird er richtig wütend und beschimpft und erniedrigt Rokesmith in Anwesenheit von Bella. Bella, die die Veränderung Mr. Boffins schon seit langer Zeit mit wachsender Unruhe beobachtet hat, springt Rokesmith zur Seite, verteidigt ihn und wirft Boffin vor, zu einem gemeinen, geldgierigen Alten geworden zu sein. Sie läuft dem entlassenen Rokesmith hinterher und gesteht ihm ihre Liebe – beide heiraten schließlich, beziehen zusammen ein kleines Haus, bekommen ein Kind und leben glücklich und zufrieden, wenngleich auch ziemlich mittellos. Immer wieder fragt Rokesmith Bella, ob sie sich nicht ein luxuriöseres Leben wünsche – doch Bella verneint all diese Fragen und sagt, dass sie mit ihm glücklich sei.

Kurze Zeit später erscheint ein Inspektor vor der Tür der Rokesmiths und beschuldigt Rokesmith des Mordes an John Harmon. Rokesmith bleibt ganz gelassen und es stellt sich schließlich heraus, dass er selbst niemand anderes ist, als besagter John Harmon (was der Leser seit etwa der Hälfte des Romans bereits wusste). Er sei damals auf dem Boot nach England gekommen, in die Hände von Verrätern geraten, die ihn ausraubten und in die Themse schmissen, wo er nur mit knapper Not mit dem Leben davon kam. Die Leiche, die man aus der Themse gefischt habe, sei einer der Verräter in seinen, John Harmons, Kleidern gewesen. Als ihm daraufhin klar geworden war, welche zerstörerische Macht Geld besitzt, beschloss er, sich Bella nicht zu offenbaren. Auch wird klar, dass er zusammen mit Mr. Boffin (der um John Harmons wahre Identität wusste) nur einen Mummenschanz für Bella aufgeführt hat, um zu testen, ob sie ein verwöhntes und geldsüchtiges Mädchen sei oder eine Frau, die aufrichtig zu John Rokesmith/Harmon stehe. Der Harmon-Teil von Our Mutual Friend endet damit, dass die Harmons (Bella und John) zufrieden und glücklich und reich mit den Boffins leben.

b) Lizzie und Eugene:
Während die Handlung rund um das Harmon-Geheimnis recht konstruiert wirkt, ist der zweite Plot-Teil von Our Mutual Friend hingegen recht konventionell. Lizzie Hexam, die Tochter des Mannes, der zu Beginn des Romans die Leiche des vermeintlichen John Harmon aus dem Wasser fischt (um sie auszuplündern), begegnet im Zuge der Ermittlungen einem lethargischen Mann aus der Oberschicht, Eugene Wrayburn. Eugenes Empathielosigkeit gegen seine Umwelt wird durch diese Begegnung auf den Kopf gestellt, er verliebt sich in Lizzie und auch Lizzie scheint sich zu Eugene hingezogen zu fühlen, unterdrückt jedoch jeden Gedanken an diese nicht standesgemäße Beziehung.

Bella 'Righted' by the Golden Dustman by Marcus Stone

Bradley Headstone, ein junger Schulmeister und Lehrer von Lizzies jüngerem Bruder, verliebt sich ebenfalls in Lizzie und macht ihr einen Antrag, den diese ausschlägt. Als Headstone merkt, dass Lizzie offenbar Gefühle für Eugene hegt, beginnt er, Eugene Nacht für Nacht durch London zu verfolgen. Lizzie spürt, das Gefahr von Headstone ausgeht und beschließt, unterzutauchen. Eugene macht sich auf die Suche nach ihr (immer verfolgt von Headstone). Als er sie sehr viel später außerhalb Londons ausfindig gemacht hat, gesteht er ihr im Wald seine Liebe; doch Lizzies kann ihre Scheu bezüglich ihres niederen Standes nicht überwinden und lehnt Eugenes Antrag ab. Eugene schlendert im Anschluss alleine durch den Wald, als er plötzlich von Headstone attackiert wird und tödlich verwundet in den Fluss geschmissen wird. Lizzie hört durch den Wald den Kampfeslärm, eilt zurück und kommt gerade noch rechtzeitig, um Eugene lebend aus dem Fluss zu ziehen. Durch ihre aufopfernde Pflege gelingt es ihr letztlich, Eugene am Leben zu halten. Die beiden heiraten schließlich und planen, England zu verlassen. Headstone, der versucht hatte, den Angriff einem anderen Verbrecher, Rogue Riderhood, anzulasten, kommt in einem Zweikampf mit diesem um: Beide fallen in den Fluss und ertrinken.


Die beiden Handlungsebenen des Romans (der Harmon/Bella-Plot und der Lizzie/Eugene-Plot) werden zusammengehalten, durch die zahlreichen Überschneidungen, die auch der Roman-Titel andeutet: Unser gemeinsamer Freund, ein Ausspruch, den Mr. Boffin in Kapitel 9 des ersten Buchs gegenüber den Wilfers in Bezug auf John Rokesmith macht (von dem er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, dass es sich bei ihm um John Harmon handelt): „‚I may call him Our Mutual Friend,‘ said Mr. Boffin. ‚What sort of a fellow is Our Mutual Friend, now?'“

Our Mutual Friend – Bibliographie

Eine deutsche Übersetzung von Our Mutual Friend ist schwer erhältlich, höchstens antiquarisch oder in älteren Bibliotheksbeständen. Oft ist die Lektüre des englischen Originals der leichtere Weg, an den Roman heranzukommen. Als günstige Taschenbuch-Ausgaben kommen hier v.a. Penguin und Oxford in Frage. Beide Ausgaben sind nicht optimal: Oxford ist neuere Ausgabe, enthält aber nicht die Illustrationen von Stone; die Penguin-Ausgabe hingegen ist leider schon ziemlich alt.

Es gibt eine BBC-Verfilmung jüngeren Datums (1998, siehe imdb.de) mit Paul McGann und Steven Mackintosh in den Hauptrollen.

Auf dem kostenlosen Hörbuch-Portal librivox (siehe auch diesen Artikel über das kostenlose Hören von Hörbüchern) gibt es eine 36-stündige englische Lesung des Romans von Mil Nicholson.

Quellennachweis:
Marcus Stone: „The Bibliomania of the Golden Dustman.“ Scanned by Philip V. Allingham (victorianweb.org)
Marcus Stone: „Bella ‚Righted‘ by the Golden Dustman.“ Scanned by Philip V. Allingham (victorianweb.org)

Dieser Beitrag wurde unter Englische Literatur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.