Deutscher Buchpreis 2013 geht an Terézia Mora, „Das Ungeheuer“

Am Montag, den 7.10.2013 fand die alljährliche Verleihung des Deutschen Buchpreises im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Terézia Mora erhält den Deutschen Buchpreis 2013 für ihren Roman Das Ungeheuer. Die Autorin setzte sich damit erfolgreich gegen fünf andere Bewerber durch (Mirko Bonné, Reinhard Jirgl, Clemens Meyer, Marion Poschmann und Monika Zeiner), die allesamt auf der sogenannten Shortlist standen.Die Jury-Mitglieder für den Deutschen Buchpreis 2013 einigten sich auf Moras Roman, der, so die Begründung, „hohes literarisches Formbewusstsein mit Einfühlungskraft“ verbinde und „ein tief bewegender und zeitdiagnostischer Roman“ sei.

Mora ist Jahrgang 1971, in Ungarn geboren und lebt aktuell in Berlin, wo sie in erster Linie als Übersetzerin tätig ist. Mora bereits den Bachmannpreis 1999 gewonnen, ist somit also keine Unbekannte auf dem literarischen Parkett. Sie hat mehrere Texte veröffentlicht, darunter die Romane Der einzige Mann auf dem Kontinent und Alle Tage, sowie den Band mit Erzählungen Seltsame Materie.

Jurymitglieder des Dt. Buchpreises 2013 waren:

Dieser Beitrag wurde unter Deutsche Literatur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.