Archiv der Kategorie: Französische Literatur

Alain Badiou: Versuch die Jugend zu verderben (2016)

Dieser Essay – um einen solchen handelt es sich bei Alain Badious Versuch, die Jugend zu verderben nämlich – löst ein zentrales Versprechen nicht ein: Hier wird niemand verdorben, und schon gar nicht die Jugend. Insbesondere nicht in dem engen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur, Philosophische Literatur | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Michel Houellebecq, Unterwerfung: Was hat der Roman mit dem Islam zu tun?

In direkter Bezugnahme auf die Anschläge in Paris, titelte die deutsche Wochenzeitschrift FOCUS in dieser Woche: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun. Doch!“ FOCUS-Redakteur Alexander Wendt erklärte, dass die Redaktion damit die Zusammenhänge von „islamistischem Terror“ und Islam … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Stendhal, Rot und Schwarz: Zusammenfassung

Rot und Schwarz (frz.: Le Rouge et le Noir) ist ein Roman, bei dem sich die Geister scheiden. Die einen halten ihn für den wichtigsten Beitrag zum Französischen Realismus, die anderen sehen darin einen langatmigen und melodramatischen Roman, der nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Balzac: Vater Goriot – Inhalt und Interpretation

Zweifellos gehört Balzacs Roman Vater Goriot (im Original: Le Père Goriot) (1835) zu den großen Meisterwerken der Literatur des Realismus. Die schonungslos in ihrer Gier und Verkommenheit gezeichnete Pariser Gesellschaft der Restaurationsjahre (1814-1830; unterbrochen durch die sog. Herrschaft der Hundert … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Houellebecq, Karte und Gebiet. Rezension

Der Roman Karte und Gebiet (frz.: La carte et le territoire) (2010) ist Houellebecqs fünfter Roman. Zuvor hatte der französische Autor veröffentlicht: Ausweitung der Kampfzone (1994), Elementarteilchen (1998), Plattform (2001) und zuletzt Die Möglichkeit einer Insel (2005). Diese Aufzählung hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Prix Goncourt 2011, Shortlist veröffentlicht

April/Mai und Oktober/November. Das sind die heißen Phasen des Buchmarktes. In diesen Monaten finden in Deutschland die beiden großen Buchmessen statt, die Leipziger Buchmesse (März) und die Frankfurter Buchmesse (Oktober). Aber es ist zudem auch die heiße Phase der nationalen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Marie NDiaye erhält den Prix Goncourt

Der Prix Goncourt, die höchste französischsprachige Auszeichnung für Literatur, ging im Jahr 2009 an die Schriftstellerin Marie NDiaye. NDiaye ist 1967 im Département du Loiret geboren, Region Centre, ca. 75 km von Paris entfernt. Bereits als Teenager veröffentlichte sie ihren ersten Roman, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Emile Zola, Thérèse Raquin, Physiognomik bei Zola

Der dritte Teil der Analyse von Therese Raquin, einem frühen Roman von Emile Zola, beschäftigt sich mit dem physiognomischen Diskurs in Therese Raquin. Der physiognomische Diskurs in Therese Raquin dominiert viele der anderen Diskurse als eine Art Metadiskurs. Er vereinigt in sich die sexuellen, hermeneutischen und moralischen Diskurse von Therese Raquin. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Emile Zola, Thérèse Raquin, Stilanalyse

[Fortsetzung einer Artikelreihe, deren erster Teil eine Inhaltsangabe von Thérèse Raquin beinhaltet.] Nach der Zusammenfassung der Handlung und der kurzen Skizze der Genese des Romans sowie seiner ersten Rezeption, komme ich im zweiten Teil zu dem was mehr der eigentlichen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Emile Zola, Thérèse Raquin, Inhaltsangabe

Thérèse Raquin, so ist der Name der Heldin des Romans des jungen Schriftstellers Émile Zola. Als Zola Thérèse Raquin 1867 veröffentlichte, war er gerade einmal 27 Jahre alt. Das französische und vor allem Pariser Lesepublikum war Skandale gewöhnt. Erst 10 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Französische Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare