Booker Prize 2012: Shortlist veröffentlicht

Über die Booker 2012 Longlist hatten wir bereits berichtet. Vor zwei Wochen nun, am 11.9.2012, wurde bekannt gegeben welche Titel der langen Booker-Liste es auf die kurze Liste, die Shortlist, geschafft haben. Insgesamt sind es sechs erlesene Bücher. Von diesen sechs wird ein Titel in drei Wochen, am Dienstag, den 16.10.2012 gekürt als der Gewinner des Booker Prize 2012. Wir sagen kurz und bündig, welche Titel auf der Shortlist gelandet sind und wer unserer Meinung nach gute Chancen auf den Sieg des Booker 2012 hat.

Another one bites the dust…

12 Titel standen auf der Longlist 2012, 6 Titel sind es auf der Shortlist. Schauen wir zuerst auf die Verlierer, d.h. diejenigen, die den Sprung von der langen auf die kurze Liste nicht geschafft haben. Es handelt sich um:

  • Michael Frayn, Skios
  • Nicola Barker, The Yips
  • André Brink, Philida
  • Ned Beauman, The Teleportation Accident
  • Rachel Joyce, The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry
  • Sam Thompson, Communion Town

Mit André Brink und Michael Frayn sind zwei höherkarätige Autoren auf dem Weg zur Shortlist abhanden gekommen. Mit Rachel Joyce und Sam Thompson verabschiedeten sich auch zwei Debütanten aus dem Rennen. Und mit Ned Beauman der jüngste Autor auf der Booker Longlist-Auswahl (geb. 1985).


Booker Price 2012: Gewinner werden könnten…

Nach dem Ausscheiden der o.g. 6 Titel sind also noch 6 Romane im Rennen um den Booker 2012. Auf der Shortlist stehen noch:

Würde Hilary Mantel mit dem zweiten Teil ihrer Romantrilogie um den Tudor-Hof erneut den Booker Price gewinnen, würde sie sich in zu J.M.Coetzee und Peter Carey dazugesellen, die als einzige Autoren den Preis bislang zwei Mal gewannen (Peter Carey mit Oscar and Lucinda (1988) und True History of the Kelly Gang (2001); Nobelpreisträger J.M. Coetzee mit The Life and Times of Michael K. (1983) und Disgrace (1999)). Natürlich hat sie keine schlechten Aussichten auf den Preis. Dennoch glaube ich, dass ihr zweiter Roman dem ersten (Wolf Hall) zu stark ähnelt, so dass er letztlich das Rennen nicht machen wird. Es wirkt einfach zu sehr nach einem Roman aus einem Guss, als eine komplett neue Sicht auf die Tudor-Geschicke. Die Innovation geht dabei verloren und der Lesespaß auch ein wenig.

Möglicherweise hat daher Deborah Levy gute Aussichten, als Gewinner des Booker Price 2012 herauszukommen. Ihr Roman Swimming Home hat fast durchweg gute Rezensionen erhalten, etwa vom Guardian, von der BBC als auch von der Financial Times.

Möglicherweise landen aber auch die Debütanten auf der Booker Shortlist einen Überraschungserfolg? Die 70er Jahre-Opiumhöhlen in Bombay (Narcopolis) oder die z.T. in Deutschland spielende Geschichte rund um Alison Moores Lighthouse sind die beiden Debüt-Romane auf der Shortliste.

Am 16.10.2012 werden wir wissen, wer der Gewinner des Booker Price 2012 sein wird. Bis dahin heißt es: Lesen, lesen, lesen…

Dieser Beitrag wurde unter Englische Literatur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.