Ablenkung durch das Internet vermeiden: Produktivität steigern

Wer kennt das nicht? Kaum muss man sich konzentrieren und eine Seminararbeit für die Uni fertig stellen oder einen Konferenzbeitrag schreiben oder eine Bewerbung für ein Stipendium zusammenstellen… schon steigt die Neugier, was gerade auf Facebook passiert oder was das für süße Katzenvideos auf YouTube sind, die der Kollege gestern gemailt hat oder ob sich auf dem Bundesliga-Transfermarkt etwas neues getan hat… kurz, wann immer wir arbeiten müssen, lassen wir uns schrecklich gerne von der Arbeit ablenken. Das Problem dabei: Arbeitsgerät und Ablenkungsmaschine sind identisch: Computer und Internet. Es ist schwer, am Rechner zu arbeiten, ohne sich am Rechner abzulenken. Die Produktivität leidet darunter und oft wird das Paper nur in allerletzter Sekunde nach einer durchwachten Nacht fertig (oder eben auch gar nicht). Dieser Trend hat sich über die vergangenen Jahre stark verschärft; das Wort „Prokrastination“, vor einigen Jahren noch rein bildungssprachlich genutzt, ist inzwischen in aller Munde und jeder weiß, dass damit ein Aufschiebeverhalten gemeint ist, dass produktives Arbeiten zunehmend schwieriger macht. Abhilfe schaffen hier eine Reihe von Programmen, die den Computer in den Status einer besseren Schreibmaschine zurückversetzen und konsequent Webseiten wie Facebook, Twitter, YouTube und Co. blockieren. Somit lässt sich der Computer weiterhin als Arbeitsgerät nutzen, ohne dass man der Versuchung nachgeben kann, ihn für Ablenkung zu missbrauchen.

Facebook abschalten, YouTube blockieren… ganz leicht gemacht

In einem Artikel in der Wochenzeitung DIE ZEIT vom 09.05.2012 fragte Alexander Wolff: „Fehlt uns Nutzern die Selbstdisziplin?“ (Quelle: Zeit Online) Denn immer mehr junge Akademiker und Künstler suchen nach einem Weg, das Internet rein produktiv zu nutzen und die Ablenkungsgefahr des Netzes zu reduzieren. Anti-Prokrastination eben.

Facebook und andere ablenkende Seiten vorübergehend blockieren! Aber wie?

Dass wir selber nicht immer dazu in der Lage sind, unseren eigenen Internet-Konsum in den Griff zu bekommen, ist wenig überraschend; denn wie bemerkte Lord Henry Wotton, die zynische Figur aus Oscar Wildes Roman Das Bildnis des Dorian Gray so treffend: „Der einzige Weg, sich einer Versuchung zu entledigen, ist, ihr nachzugeben.“ Nach dieser Maxime leben die meisten von uns: Diäten scheitern, das Rauchen wollen wir schon seit Jahren aufgeben und wenn es darum geht, Sport zu treiben, finden wir zahllose Gründe, weshalb man damit besser noch warten sollte…


Wenn wir es also selbst nicht schaffen, Facebook zu vermeiden, YouTube zu umgehen und Twitter abzuschalten, dann brauchen wir eben jemand anderen, der das für uns tut. Klar, wir könnten einen Freund bitten, unser Netzwerkpasswort zu ändern, so dass wir gar nicht mehr ins Internet können. Aber manchmal ist das Internet für die Seminararbeit oder das Konferenzpapier eben unentbehrlich. Gebraucht wird also eine Software, die ausschließlich alle nicht-akademischen Seiten abschaltet.

Cold Turkey, RescueTime und SelfControl

Eine derartige Software für Windows-Rechner sind beispielsweise Cold Turkey (Freeware) und RescueTime (Shareware). Beide Programme schalten standardmäßig die größten Zeitdiebe im Internet ab; weitere Seiten, die man blockiert haben möchte (hoffentlich nicht literaturen.net!) kann man den Programmen hinzufügen. Beim Start der Software gibt man einen Zeitraum an, in dem das Internet blockiert sein soll, klickt auf START und schon sind die angegebenen Seiten nicht mehr erreichbar. Ein Neustart, ein Deinstallieren oder ein Schließen der Programme im Taskmanager nutzt nichts. Wer die Programme umgehen möchte, muss schon tiefere Computerkenntnisse besitzen. Versucht man nun, während der angegebenen Zeit, eine der blockierten Seiten aufzurufen, spuckt der Browser nur eine Fehlermeldung aus.

Fehlermeldung, wenn man versucht, Facebook aufzurufen

Auch für Mac-Nutzer gibt es derartige Anti-Prokrastinations-Software. Self Control ist die bekannteste davon (Freeware). Die Funktionsweise ähnelt sehr stark der von Cold Turkey und RescueTime.

Die Tatsache, dass es neben den hier genannten Programmen dutzende solcher Software gibt (Concentrate, Vitamin-R, Spirited Away, Freedom uvm.) zeigt, dass es einen großen Bedarf gibt, Computer als reine Arbeitsgeräte zu nutzen und wieder zu alter Produktivität zu gelangen.


In diesem Sinne wünscht literaturen.net allen Leserinnen und Lesern: Frohes Schaffen!

Dieser Beitrag wurde unter Literaturwissenschaftliches abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.